MUS-E® an der Gerhart-Hauptmann-Schule

Regionale Koordination: Kerstin Weinberger

Weitere Informationen zu MUS-E® an der Gerhart-Hauptmann-Schule finden sie hier und hier.


Schuljahr 2019/20

1. Halbjahr: Unterwasserschattentheater – zu viel Plastik und Müll im Rheinauer See

Die Kinder der dritten Klassen entwickelten mit Theaterpädagogin Sonia Salman frei aus ihren eigenen Erfahrungen Szenen für ein Unterwasserschattentheater. Ein toter Fisch im Rheinauer See war bei ihrer Suche nach Themen für ihr Schattentheater der Anlass, sich über die Vermüllung des Wassers durch Plastik Gedanken zu machen. Auch biografische Erlebnisse der Kinder aus ihren Heimatländern und Sitten und Gebräuche flossen als Material mit ein. Am Ende entstand eine fantastische Geschichte einer Familie, die in Vietnam beginnt. Mit einer magischen Reisschüssel reisen zwei Geschwister in die Unterwasserwelt, in der sie die Auswirkungen des Müllverbrauchs hautnah miterleben, da die Fische dort sterben. Diese Szene wurde mit Hilfe des Schattentheaters umgesetzt. Nachdem die Geschwister die Fische gerettet haben, reisen sie weiter und erleben einen Vulkanausbruch. Auch dort können Sie mit der magischen Reisschüssel die Menschen wieder zum Leben erwecken.


"Ich bin manchmal ganz erstaunt, was in den Kindern steckt und was aus der freien Theaterarbeit entstehen kann. Beim Theaterspielen verarbeiten die Kinder viel Biografisches. So lernt man sie besser kennen. Ein Kind, dessen Deutschkenntnisse sehr gering sind, kann sich hier mit Mimik und Gestik verständigen und wird beim Theaterspielen integriert. Es beobachtet die anderen Kinder und lernt von ihnen."

- Tina Rübel, Klassenlehrerin

 



Schuljahr 2018/19

2. Halbjahr: Mosaikgestaltung für das Schulhaus

Die Bildendenden Künstler Susanna Weber und Jörg Fischer haben abwechselnd allein und gemeinsam in der Klasse 4 gearbeitet. Das Projekt aus dem ersten Schulhalbjahr konnte mit viel Erfolg fortgeführt werden. Die Kinder beendeten die Gestaltung am Schullogo. Viele bunte Mosaiksteine bilden nun das Emblem sowie einige Naturelemente. Zwischendurch wurde auch viel plastisch mit Ton gearbeitet, und es entstanden Masken und witzige Tiere. Die Schüler*innen hatten alle viel Spaß, und wir danken den Künstler*innen und Lehrer*innen für ihren pädagogischen Einsatz, ohne den dieses wunderbare Projekt nicht möglich gewesen wäre.

 

"Ich freue mich immer, wenn ich an dem Logo vorbeigehe und an die tolle Zeit mit MUS-E® denke."

- Schüler

 


Was wurde erreicht?

  • Fertigstellung des Mosaiks für das Schulhaus
  • Förderung der Feinmotorik
  • Üben in Kreativität
  • Verbesserung des Klassenklimas

"Es war für uns wichtig, dass wir eigene Ideen umsetzten und etwas für die Schule entwerfen und anfertigen durften. Die Technik war nicht immer ganz so leicht, aber am Ende haben wir es doch noch hingekriegt. Alle haben mitgeholfen,
sogar unser Direktor. Das fanden wir besonders toll."

- Kinder


1. Halbjahr: Mosaikgestaltung für das Schulhaus

Elf Kinder der 4. Klasse arbeiteten mit Susanna Weber an einem Schullogo aus Mosaiksteinen. Verwendet wurden unterschiedliche Materialien, Farben und Formen, die den Kindern einen riesigen Gestaltungsspielraum zur Erprobung ihrer Kreativität boten. Da in unmittelbarer Schulnähe ein schöner See mit vielen Seevögeln liegt, fiel die Entscheidung für eine Ergänzung mit Vögeln, Blumen und Wasserelementen. Am Ende wurden die einzelnen Elemente an der Wand durch Malereien verbunden. Das phantastische Ergebnis ist im Schulgebäude zu bestaunen. Der Holzbildhauer Jörg Fischer wird das Projekt weiterhin betreuen.

 

Was wurde erreicht?

  • Ausprobieren einer neuen Kunstform
  • Förderung der Kreativität und der Selbständigkeit
  • Stärkung der Teamfähigkeit

"Durch die Zusammenarbeit mit den KünstlerInnen bekomme ich wertvolle Impulse, denn die Herangehensweise ist viel offener, und die Kinder genießen das freiere Arbeiten, durch das sich die Kreativität in der Kunst erst richtig entfalten kann."

- Tina Rübel, Klassenlehrerin