MUS-E® in Steinen am Meret-Oppenheim-Schulzentrum

Regionale Koordination: Petra Veist

Die Realschule am Meret-Oppenheim-Schulzentrum Steinen ist eine offene Ganztagsschule im ländlichen Raum.


Schuljahr 2018/19

2. Halbjahr: Skulpturen in Stein

Bildhauer Michael Jaks brachte den MUS-E Schüler*innen die Kunst der Bildhauerei näher. In den MUS-E Stunden entstanden kreative Skulpturen aus Stein. Viele Kinder kreierten menschliche Figuren, die sie mit bunten Farben verzierten.

 

"Obwohl es 22 Kinder im Werkraum sind, herrscht eine gute
Arbeitsatmosphäre, man hört emsiges Klopfen und
Raspeln. Zwischendurch Kinderlachen und die immerwiederkehrende Frage: "Ist das schon gut, Herr Jaks?"

- Michael Jaks


Was wurde erreicht?

  • Schaffen von Erfolgserlebnissen
  • Ausweitung der Frustrationstoleranz
  • Verstärkung des Selbstwertgefühls
  • Förderung der Eigenmotivation
  • individuelle Lernerfahrungen und schöner Gruppenprozess

"Bildhauern geht nicht so schnell hier kannnst du noch, und da sollte man –; so leicht gebe ich mich nicht
zufrieden. Ich weiß, dass sie noch mehr können."

- Michael Jaks


1. Halbjahr: Wer bin ich und was bewegt uns?

Die Klasse 5d und Künstlerin Gaby Roter planten ein großes Gemeinschaftsbild mit Aussage. Von einer Collage, die jedes Kind für sich anfertigte, wurden Themen und Bilder gefunden, die alle Teilnehmenden ansprachen. Zeitschriften und selbstgemachte ausgedruckte Fotos dienten als Grundlage. Das Sammeln von Ideen mit Hilfe von Zeitungen half über die große Frage des „Was male ich?" spielerisch hinweg. Viele Kinder brachten im nächsten Schritt Fotos von zu Hause mit.

Die angefertigte Collage mit Fotos wurde durch mehrmaliges Übermalen gestaltet. Abschließend dokumentierten die Schülerinnen und Schüler das Ergebnis mit ihren Smartphones. Wir finden die Ergebnisse spektakulär und freuen uns auf weitere spannende MUS-E Stunden in Steinen!


Was wurde erreicht?

  • Weckung eines Verständnisses für die Farbenlehre
  • Üben in Komposition und Gestaltung
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeiten
  • Üben in Rücksichtnahme
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Person
  • Ausdrücken von Wünschen und Bedürfnissen über die Kunst
  • Verbesserung des Gemeinschaftsgefühls in der Klasse

"Die Sinnfrage war groß: "Warum alles übermalen, dann sehe ich doch gar nicht mehr, was darunter ist!" Das Mischen von Farben war recht anspruchsvoll, aber mit der Zeit haben die Kinder sich gegenseitig darauf aufmerksam gemacht, wenn Farben nicht gemischt waren. Bei der Hängung der Ausstellung waren sogar die ganz coolen Jungs richtig stolz, und das Fotografieren mit den Handys wäre schon wieder ein neues Bildthema, aber leider ist das Projekt zu Ende."

- Gaby Roter