Einblicke in die MUS-E® Katzen-Werkstatt

Die MUS-E® Katzen erfreuen sich seit Langem großer Beliebtheit und sind mittlerweile bis weit über die Grenzen ihres Ursprungsgebietes, der Vulkaneifel, hinaus bekannt. Endlich gelang es unserem verdeckt arbeitenden Reporter, einen Einblick in die MUS-E® Katzen-Werkstatt zu bekommen, den wir unseren Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten wollen  wurde doch bisher streng gehütet, wer der Kopf dieser kleinen Manufaktur ist. Jetzt lüften wir das Geheimnis, und, liebe Leserinnen und Leser, Sie werden überrascht sein.


Die Chefin Florentine von Burgund herrscht eisern über die kleine Manufaktur. Regelmäßig kontrolliert sie die Stoffqualität und überwacht den Zuschnitt. Dabei entgeht ihr nichts. Auch wenn es den Anschein hat, als würde sie vor sich hin sinnieren, bekommt sie doch jede kleinste Bewegung mit. Florentine von Burgund hat ihr Handwerk bereits in sehr jungen Jahren erlernt. Die Französin entstammt einer Künstler*innenfamilie und lernte spielerisch den Umgang mit Stift, Schere und der Verarbeitung von Stoffen. Heute genießt sie ihre Chefposition und leitet seit fast zwei Jahren das kleine Unternehmen.

Da die Anfragen für die MUS-E® Katzen stark angestiegen sind, suchte sie sich 2020 einen Assistenten: Paulchen von Wald und Wiese hat norwegisches Blut in seinen Adern. Seine ersten Lebenswochen waren eine harte Schule. Auf der Straße geboren, musste er sich schon früh behaupten. Die kleine MUS-E® Katzen-Werkstatt war seine große Chance. Er fing als Hilfsarbeiter an und arbeitete sich schnell in die Chefetage hinauf. Regelmäßig vertritt er seine Chefin bei der Qualitätssicherung und überwacht die Arbeitssicherheit. Ein besonderes Augenmerk legt er auf die Näharbeiten. Schließlich sollen doch alle MUS-E® Katzen das Haus in einwandfreier Qualität verlassen.

 

Chefin wie auch Assistent der Geschäftsführung pflegen ein freundschaftliches Verhältnis zu ihren Angestellten. Ein aufmunternder Augenaufschlag für die Dame des Zuschnittes und Näherin Christina Weise sind ebenso Bestandteil des alltäglichen Umgangs wie kurze Lockerungsübungen in Form von kleinen Spielen. Auch Snacks zwischendurch gehören in der Manufaktur zum guten Ton.


 

 

Im Außendienst ist Barbara Bertsch für das Unternehmen tätig. Ihre Zuschnitte werden nach Anlieferung sofort fachmännisch geprüft. Der regelmäßige telefonische Austausch ist für alle immer bereichernd und wichtig. Schließlich sorgt auch der Außendienst stets für kleine Aufträge. Nicht zuletzt lebt das Unternehmen von seinen zahlreichen Kontakten im In- und Ausland. Besonders erfolgreich für den künstlerischen Input ist die Zusammenarbeit mit der französischen Künstlerin Véronique Fanti, Ziehmutter in den ersten Lebenswochen von Florentine von Burgund.

Möchten auch Sie eine der beliebten Stubentiger aus der MUS-E® Katzen-Werkstatt adoptieren? 

 

Wenden Sie sich gern an unser engagiertes Team der MUS-E® Katzen-Manufaktur, und wir werden gemeinsam die zu Ihnen passende Katze finden. Wir freuen uns auf Sie!

 

Ihre

Barbara Bertsch

Véronique Fanti und Christina Weise


Kommentar schreiben

Kommentare: 0