MUS-E® an der Maria-Montessori-Schule

Koordination: Vivian Schöchlin

Vier Klassen der Maria-Montessori-Schule starteten am 7. März in das zweite Schulhalbjahr. Vertreten waren die Sparten Musik und Tanz. Die Künstler:innen Lisa Kaiser und Johannes Santos motivieren die Schüler:innen in der jeweiligen Kunstform.


Schuljahr 2021/22

2. Halbjahr: Bewegte Stunden am Montagmorgen – Let's dance!

Die langjährige MUS-E® Künstlerin und Tänzerin Lisa Kaiser war an der Maria-Montessori-Schule in den Klassen 6a und 7 seit März aktiv. Die Stunden begannen mit einem Warm-up, dem sogenannten Bouncen – rhythmisches Wippen im Takte der Musik im Kreis. Neue Schritte wurden von den Kindern vorgeschlagen und mit allen umgesetzt und geübt. Beim rhythmischen Klatschen wurden das Taktgefühl und das genaue Zuhören geübt. Aber auch die Balance war gefragt – der Körper brauchte viel Kraft, um das Gleichgewicht zu halten. Alle Muskeln wurden beim Tanz angesprochen, Köperbewusstsein und Körperspannung entstand so bei den jungen Tänzer:innen. 


Wichtig war es, die Kinder zu motivieren – auch am Montagmorgen. Posen wurden vorgeschlagen, Choreografien in der Gruppe entwickelt. Immer im Rhythmus bleiben, von 1 bis 8. Hip-Hop erforderte Konzentration und Reflexion – was klappt schon gut, was noch nicht? Improvisationen waren hier gefragt und kamen direkt aus der Lebenswelt der Kinder. Aber es wurde auch für einen Auftritt geübt, schließlich wollte man der Schulgemeinschaft zeigen, was in den MUS-E® Stunden erreicht wurde, gemeinsam und vor allem mit Lisa Kaiser. Dabei ging es auch darum, Entscheidungen zu treffen und zu diskutieren: Was ziehen wir denn eigentlich an, um als Gruppe wahrgenommen zu werden? Jedes Kind brachte sich ein und stellte seine eigene Mini-Choreographie vor. Applaus!

2. Halbjahr: Empfindsames Hören und Trommeln

Die Klassen 5 und 6b erkundeten zusammen mit MUS-E® Künstler Johannes Santos die Welt der Musik, genauer: das empfindsame Hören und Trommeln. 

 

Koordinatorin Kerstin Weinberger berichtet: "In der 5. Klasse kommen heute die Klangröhren zum Einsatz. Ein Instrument, das – ganz innovativ gebaut – die Schüler:innen sehr reizt. Hören und Klingenlassen und anschließendes Wiedergeben sind die Aufgaben. Kleine Kompositionen entstehen im Raum. Johannes führt die Gruppe mit Klatschspielen erst wieder in die Welt der Rhythmen ein an diesem Morgen. Er macht sie neugierig auf sein Klavierspiel und fordert Konzentration – absolute Ruhe ist gefragt, sonst wird gestoppt. Sie lernen in vollkommener Stille hinzuhören und sich der Musik hinzugeben, ohne es etwas anderes zu machen. 


Das ist sehr schön zu beobachten, wie Kinder, die sich sonst nur schwer konzentrieren können, ganz gebannt auf das Klavierspiel reagieren. Diese Klasse packt auch das Trommeln wieder an, denn es wird für eine Aufführung vor der Schulversammlung geübt. Jedes Kind darf auch als Solist:in auftreten und mit Johannes um die Wette komponieren. Das macht Freude."

 

Auch in der Klasse 6b fand das Projekt mit Johannes Santos statt. Die Kinder haben verstanden, dass "Musik" nicht nur "Musik machen" bedeutet, sondern auch "Musik hören". Die Stunden begannen mit einem Warm-up, einem Spiel mit rhythmischem Klatschen, bei dem zwei Gruppen aufeinander reagieren müssen. Das stärkt den Zusammenhalt und das Miteinander. Sogar bei erhöhtem Tempo und mit geschlossenen Augen wurde die besondere Herausforderung gut gemeistert. Rhythmus und Töne, ob in der Klasse oder im Musikraum, bestimmten die gemeinsamen MUS-E® Stunden, und verschiedene Instrumente kamen zum Einsatz.

 

"Die Kinder haben in diesem Schuljahr so viel gelernt Dafür bin ich Johannes dankbar. Sie genießen es, dass ihnen zugehört wird und ihnen Aufmerksamkeit von einem Künstler geschenkt wird." 

-Lehrkraft


1. Halbjahr: Filzen

Zu Beginn der Einheit "Filzen" mit MUS-E® Künstlerin Ümmühan Türk hieß es für die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6b zunächst einmal, ein Gefühl für das Material Wolle und die Technik des Nassfilzens zu entwickeln. Dazu wurden als Einstieg Bälle geformt. Schon hier zeigte sich, dass ein gutes Durchhaltevermögen erforderlich war, bis die Bälle die nötige Festigkeit hatten. Auch feinmotorisch stellte die Aufgabe manche Kinder vor eine riesige Herausforderung. Wie viel Wasser wird benötigt? Wann ist der Ball fest genug? In einer nächsten Einheit ging es darum, Filzplatten herzustellen. Es bereitete den Kindern große Freude, Farben miteinander zu kombinieren. Das Auswalzen der Platten erforderte ein riesiges Maß an Ausdauer. Hier benötigten die Kinder vielfachen Zuspruch, um motiviert weiterzuarbeiten. 


Die fertigen Platten regten dann die Phantasie jedes:r Einzelnen an: "Sind durch Zufall Motive entstanden?" Man erkannte einen Baum, einen Vogel oder andere Tiere. Danach stellten wir die Grundform einer Handpuppe in der Form eines Handschuhs her. Diese wurde durch weitere Gestaltung (Haare in unterschiedlichen Formen, Augen, Nase, Mund) zum Leben erweckt. Auch erhielt sie durch die Beschreibung der Schüler:innen einen Charakter (Name, Alter, Hobbys, ...).

 

Was wurde erreicht?

  • Entwicklung eines Gefühls für das Material
  • Übung der Feinmotorik
  • Entwicklung von Kreativität und Phantasie
  • Entwicklung eines Gefühls für Farben
  • Steigerung des Durchhaltevermögens
  • Geduldig abwarten, bis Hilfe und Unterstützung kommt

1. Halbjahr: Szenen entwickeln mit dem Mischpult voller Theatermöglichkeiten

Vertrauensspiele und das choreografierte Zuwerfen von Bällen wurden als Warm-up im Theaterprodfjekt von MUS-E® Künstlerin Laura Holz für die Klassen 6 und 7 eingesetzt, um die Gruppe auf die Stunde vorzubereiten. Mit Hilfe des Mischpults, einem System von Karten, die vorhanden oder selbst geschrieben sind, entwickelten die Kinder Szenen, die sie in ihrem täglichen Umfeld beschäftigen. Formationen im Bühnenraum und Parameter wie Tempo oder Rhythmus spielten dabei eine Rolle. Kleine Gruppen zeigten dem Publikum, dass aus Klassenkolleg:innen bestand, was erarbeitet wurde. Das Mischpult gab den Kindern die Möglichkeit, mit den Theatermitteln umzugehen und sie zu nutzen. 


Spiele wie "Nachts im Museum" begeisterten die Kinder. Mit viel Phantasie ließen Sie zu schauriger Musik Museumsobjekte/Figuren lebendig werden und sich bewegen. Ein:e Wächter:in musste überlistet werden, wer beim Bewegen erwischt wurde und nicht schnell genug wieder einfror, musste das Spielfeld verlassen. Genaue Beobachtung und konzentrierte Wahrnehmung und Aufmerksamkeit waren bei allen Spieler:innen gefragt.

 

Leonie Burger, Studentin an der PH Heidelberg und Praktikantin in der MUS-E® Klasse von Laura Holz, berichtet: "Ich habe sehr positive Erfahrungen in meinem Praktikum bei Laura Holz und der diesjährigen MUS-E® Gruppe gemacht. Die Klasse 7 ist eine tolle Gruppe, und ich finde es sehr spannend zu sehen, wie die Jugendlichen sich auf die Theaterübungen einlassen. Das erfordert zuweilen auch Mut und Überwindung, und trotzdem probieren sie alles aus. Die Ergebnisse sind oft berührend. Die schönsten Momente für mich sind es, wenn sich einzelne Menschen Dinge trauen oder Begeisterung für eine Übung entwickeln, die sie zu Beginn des Halbjahres noch nicht gemacht oder gezeigt haben. Von Laura lerne ich außerdem sehr viel über das Anleiten von (Jugend-)Gruppen, Akzeptanz und Gelassenheit und eine sehr positive und stärkenorientierte Sicht auf die Gruppe und ihre Individuen. Ich freue mich jeden Montag darauf, alle wiederzusehen."

 

Maryam Akbar, Klassenlehrerin, berichtet: "Die einfache und wertschätzende Ansprache an die Schüler:innen, die Berücksichtigung der Interessen der Schüler:innen, die Möglichkeiten, Dinge zu ändern, und die vertrauensvolle Zusammenarbeit machen für mich die besondere Qualität von Laura Holz' Arbeit mit den Kindern aus. Lethargische Kinder mit Motivationsproblemen bringen sich gern ein. Die wiederkehrenden Spiele und Rituale sind für die Kinder wichtig. Viele Ebenen werden angesprochen in der Theaterarbeit, die kognitive und die sensitive Ebene, aber auch Konzentration wird gefördert."

 

Irina Fischer, Lehrerin, berichtet: "Manche Kinder haben mich überrascht, da sie im Kontext des Theaters sich anders verhalten als im Unterricht. Das habe ich nicht so erwartet. Die Kinder mögen die Rollenspiele. Überhaupt lieben sie die Spiele von Laura und deren Impulse. Diese setzen wir nun auch im Unterricht in unserer Spielstunde ein."

 

"Es ist so schön, wenn man mal nichts denken muss. Es ist so schön, wenn wir alle zusammenhalten und man fühlt, dass wir Freund:innen sind."

- Schülerin

1. Halbjahr: Empfindsames Hören

Ausgehend von einfachen Rhythmen mit vielen Variationen in Lautstärke, Tempo und Klangcharakter haben sich die Schüler:innen der Klasse 5 und MUS-E® Künstler Johannes Santos einen gemeinsamen Trommelrhythmus erarbeitet. Anschließend wurde viel gehört: Anhand von "Peter und der Wolf" von Sergei Prokofjew wurden die Klänge der Orchesterinstrumente gehört und erforscht, wie diese anhand der Bauweise der Instrumente entstehen. Es ließen sich hierunter unterschiedliche Charaktere von Instrumenten und Melodien feststellen und mit Pantomime und eigenen Rhythmen verbinden. Auch das geordnete Aufräumen der Musikinstrumente am Ende der MUS-E® Stunden gehörte immer mit dazu. 


Schließlich führten Geräusche aus dem Schulranzen oder Geräusche, die Alltagsgegenstände wie Papier oder Gummis machen, die Schüler:innen zu den Percussionsinstrumenten. Über Spiele und motivierende Übungen wurden die Geräusche und Musik mit Bewegung verbunden, auch mit Body-Percussion. Die Klänge konnten laut oder leise, schnell oder langsam, kurz oder lang, pulsierend oder flächig sein. Gemeinsam lernte die MUS-E® Klasse verschiedene Materialien, aus denen die Instrumente bestehen, kennen und durch Hören voneinander unterscheiden. Hier stellte sich heraus, dass es verschiedene Tempi gibt: Achtel, Viertel oder halbe Noten ließen sich auch mit dem eigenen Körper spüren. In anschließenden Bewegungsübungen (z. B. Laufen mit einem langsam verklingenden Instrument) wurden Klang und Bewegung körperlich direkt miteinander verbunden und das räumliche Hörempfinden, die sogenannte Audiopädie, trainiert. In den letzten MUS-E® Stunden wurden die gesammelten Kenntnisse in eine gemeinsame Trommelkomposition mit Improvisationseinlagen überführt.

 

Auch die Klavierkünste von MUS-E® Künstler Johannes Santos bekamen die Kinder zu hören: Er gab kurze Klavierstücke zum Besten, gespielt live am Klavier, mit denen sich die Schüler:innen entspannen konnten. Auch ein kleiner Beethoven-Kurs mit verschiedenen Klavierstücken des Komponisten machte allen großen Spaß.

 

Was wurde erreicht?

  • Kennenlernen des Werks "Peter und der Wolf" in Musik und Bildern sowie die Verbindung der Charaktere mit Musik und Bewegung
  • Verständnis über das Orchester sowie einzelner Instrumente daraus und darüber, wie der Klang entsteht
  • Spielen, Variieren und Erfinden von Rhythmen im 3/4- und 4/4 Takt
  • Vertrautmachen mit Klavierstücken, insbesondere von Beethoven
  • Erlangen des Gefühls über einen gemeinsamen Rhythmus in einer Trommelgruppe

Schuljahr 2020/21

1. & 2. Halbjahr: Mosaik

In der 6. Klasse führte MUS-E® Künstlerin Susanna Iris Weber die Schüler:innen an die Mosaikkunst heran. Im Laufe des Schuljahres entstand eine Unterwasserwelt aus Mosaiken.

 

MUS-E® Künstlerin Susanna Iris Weber berichtet von den ersten Projektstunden:

"Inzwischen war ich schon dreimal bei der Klasse von Frau Akbar. Nachdem wir am ersten Tag Papiermosaiken geklebt hatten und am zweiten Tag Mosaikmasken aus Papier auf Kalenderblätter, sind wir beim dritten Mal richtig in die Mosaikwelt eingestiegen. Die ersten drei Seesterne aus Glasbruch und ein weißer Hai sowie ein Delphin sind
entstanden. Die Klasse ist sehr talentiert und hoch motiviert, es macht richtig Freude! Die Wand wird sicher wunderschön und passt zum Herschel-Bad gegenüber."


 

Die Schüler:innen berichten:

"Ich habe den hellblauen Delphin gemacht und fand es einfach schön. Wir haben zusammen den Platz ausgesucht, wo er aufgeklebt wird. Eigentlich sind Blau und Rosa meine Lieblingsfarben."

- Angelique

"Ich male einfach sehr gerne und war auch schon mal am Meer. Deswegen habe ich eine Muschel gemacht. Frau Weber hat uns das mit dem Mosaik beigebracht, und Frau Akbar hat mitgeholfen."

- Jenny

"Ich fand es toll, was an die Wand zu malen. Sonst ist das ja nicht erlaubt. Ich mag gern helle Farben und habe einen Seestern gemacht. Wir haben alles im Team gemacht, und am Anfang war es doch schwierig. Ich bin seit 7 Jahren in Deutschland und habe schon ganz viel Deutsch gelernt."

- Wiktoria

"Mein Name ist Arabisch, aber ich bin türkisch-bulgarisch. Ich habe einen Piranha gemacht, der sieht sehr gefährlich aus. Ich habe gegoogelt, wie der aussieht, schwarz-weiß sind seine Farben. Mir hat es immer mehr Spaß gemacht, auch zusammen mit Sahtayi. Er hat eine Schildkröte gemacht, und zusammen haben wir einen weißen Hai gemacht, den haben wir schon mal im Zoo gesehen. Aber wir haben auch eine Karte im Klassenzimmer mit Fischen."

- Hyusein


1. & 2. Halbjahr: Musikprojekt

Auch die 7. Klasse der Maria-Montessori-Schule durfte sich in diesem Schuljahr wieder künstlerisch im MUS-E® Programm erproben. Auf dem Plan stand ein Percussions-Projekt aus der Sparte Musik mit MUS-E® Künstler Leòn Tadeusz Stawski (Musiker und Absolvent der Popakademie Baden-Württemberg). Die benötigten Instrumente stellte die Firma Thomann den Schüler:innen bereits im Februar zur Verfügung. Hierfür bedanken wir uns recht herzlich (mehr Infos dazu gibt's in unserem Blog).

 

Gemeinsam wurden einfache Übungen in Bodypercussion ausprobiert, um das Rhythmusgefühl zu stärken. Auch eigene Grooves auf Trommeln umzusetzen oder sich in Kleingruppen einen passenden Groove zu überlegen, gehörte dazu. Das kompetitive Element einiger Rhythmus- und Koordinationsspiele weckte das Interesse der Kinder. Dazu gehörten das Dirigieren des Trommel-Ensembles, ob zum Beispiel laut oder leise gespielt oder Wirbel- oder Einzelschläge ertönen sollten und wann alle aufhören sollten zu spielen. Im Anschluss hat die Klasse sich einige Stunden mit den iPads der Schule und der dazugehörigen Musikproduktions-App "Garageband" beschäftigt. Zunächst ging es darum, die App zu erkunden und durch Impulse von Seiten des Künstlers zu sehen, was alles möglich ist. Manche Schüler:innen nahmen ihre Stimme auf, andere organisierten Loops zu einer Klang-Collage, wiederum andere nahmen ein kleines Arrangement aus verschiedenen selbst eingespielten Instrumenten auf. Die Bandbreite war sehr groß. In einer anderen Stunde ließ Leòn Tadeusz Stawski die Schüler:innen einen "Remix" des aktuellen Popsongs "Mood" von 24kGoldn machen. Dazu wurden die Instrumente zu einer passenden Gesangsspur arrangiert.

 

Während der MUS-E® Stunden verbesserte sich die Konzentration zusehends, und die Begeisterung wurde von Mal zu Mal größer. Nur schweren Herzens ließen die Schüler:innen den Künstler nach der Projektphase gehen und freuen sich nun über ihren neu gewonnenen, großen musikalischen Erfahrungsschatz. 


1. & 2. Halbjahr: Challenge Super Ball und Stocktanz

Mit den Klassen 4 und 5 führte Laura Holz ein Projekt aus der Sparte Tanz durch. Die Künstlerin kam bedingt durch Corona nur kurze Zeit in die Klasse. Erstaunlich war es jedoch, was in der knappen Zeit erarbeitet wurde. Die Kinder lernten beim Warm-up Blickkontakt mit den Partner:innen aufzunehmen und konzentriert die Bälle zuzuwerfen, was eine wichtige Voraussetzung beim Schauspiel ist, denn im sogenannten interacting muss man sich auch auf die Spielenden einlassen und auf sie reagieren. Beim Skulpturenspiel drückten die Kinder ihre Gefühle durch entsprechende Posen aus. Toll, wie man sich mit so wenigen Mitteln zu einer Figur verwandeln kann und die Turnhalle zum Theaterraum werden lassen kann. In den Vorbesprechungen wurden wichtige Begriffe des Theaters wie Fokus, Tempo, Raum und Status besprochen und bei kleinen Spielszenen umgesetzt. So entstanden eigen gespielte Geschichten, die die Kinder mittels der erlernten Theatermethoden umsetzen und ausdrücken konnten. Zum Abschluss brachten die Kinder ihre Freude beim Theaterspiel zum Ausdruck, in dem sie ihren Lieblingsmoment beschreiben.  


Schuljahr 2019/20

1. & 2. Halbjahr: Theater

Die Theater- und Sonderpädagogin Laura Holz stellte sich im Beratungszentrum Lernen den ganz besonderen Herausforderungen ihrer Schülerschaft mit erhöhtem Förderungsbedarf. Die Kinder der sechsten Klasse taten sich am Anfang schwer mit dem Theaterspielen und der erforderlichen Konzentration. Mit Aussagen konfrontiert wie „kein Bock, keine Lust“ und „ich kann das nicht“ gelang es Laura Holz zu motivieren und in den MUS-E® Stunden mit den Kindern im gemeinsamen Maskenspiel spannende Szenen zum Thema „Rauchfrei“ zu erarbeiten. Auch die Kinder der 4. und 5. Klasse lernten Enormes.

 

"Es macht voll Spaß, mit Freunden ein Theaterstück zu machen. Es ist fast wie Teamarbeit."

- Abraham, Teilnehmender


Was wurde erreicht?

  • Stärkung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls
  • Üben in körperlichem Ausdruck
  • Verbesserung der Konzentration bei interaktiven Spielen

"Wir haben viele Spiele in den Unterricht übernommen, so viel Spaß macht es den Kindern. Das Sozialgefüge der Klasse wird sehr stark gefordert, da alle mitmachen und involviert sind."

- Ursula Reichelt, Klassenlehrerin



Schuljahr 2018/19

2. Halbjahr: Wir drehen einen Film mit Tablets

Was wurde erreicht?

  • Üben in Organisation
  • Erweiterung der technischen Kenntnisse
  • Förderung der Phantasie und Vorstellungskraft
  • Entstehen eines wertschätzenden Umgangs in der Klasse
  • Förderung der Toleranz

"Am Ende waren wir ein eingespieltes Team und der

Abschied umso schmerzhafter. Die Kinder haben gesehen, was sie erschaffen können, und waren dafür sehr dankbar. Sie haben eine Geschichte erschaffen, die auch in ihrem direkten Umfeld auftaucht Mobbing. Und schon allein sich mit dem Thema zu beschäftigen, hat die Kids sensibilisiert, anders mit Wut und Streit umzugehen. Ich hoffe, dass sie diese Erfahrung nicht mehr vergessen werden und sich immer wieder freuen, wenn sie ihr Werk anschauen."

- Natalie Rehberger

Das Projekt von MUS-E® Künstlerin Natalie Rehberger konnte dank der Förderung des Medienkompetenz-Funds Baden-Württemberg an der Maria-Montessori-Schule stattfinden. Zunächst dachten sich neun Schüler:innen der 5. Klasse eine Story aus, die anschließend in filmische Szenen umgesetzt wurde. Dabei ging es auch um Organisatorisches: Die Rollen zu verteilen, die richtigen Drehorte zu finden und zu lernen, wie man mit der Technik umgeht, forderten von den Teilnehmenden viel individuellen Einsatz. Die Story spielt in der Schule: Ein neuer Schüler kommt in die Klasse und möchte ein berühmter Sänger werden. Leider wird er von den Schüler:innen ausgelacht und später auch gemobbt. Die Kinder haben ihre eigenen Erlebnisse und Probleme im Schulalltag zum Thema gemacht und im Film Lösungen gefunden, diesen zu begegnen. Die Arbeit vor und hinter der Kamera machte allen viel Spaß.



2. Halbjahr: Wir trommeln und komponieren

Musiker Erwin Ditzner brachte den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse mit seinem musikalischen Projekt "Wir trommeln und komponieren" das Trommeln näher. Neben rhythmischen Übungen und gemeinsamem Trommeln zeichneten die Kinder Grafiken, die anschließend vertont wurden. Diese Synästhesie wurde auch auf das Tanzen von selbst erfundenen Texten übertragen. Die Teilnehmenden hatten viel Spaß beim Improvisieren auf Zeichen, Gesten und Bewegungen.

 

"Ich schaue, welche Voraussetzungen die Kinder mitbringen, und orientiere mich daran. Oft lasse ich auf bestimmten Instrumenten einfach improvisieren und gebe nur ganz leichte und kleine Hinweise was Dynamik, Intensität und Lautstärke beziehungsweise Geschwindigkeit angeht."

- Erwin Ditzner


Was wurde erreicht?

  • Üben des Rhythmusgefühls
  • Förderung der Kreativität und Inspirationsfähigkeit
  • Stärkung der Improvisationsfähigkeit

"MUS-E® ist eine fantastische Idee, die es Künstlern aus allen Bereichen ermöglicht, Menschen, die sie normalerweise nie treffen würden, mit ihrer Kunst und ihren Fähigkeiten zu erreichen und zu beseelen. Da es oft Kinder und Jugendliche sind, die aus allen möglichen Ländern und Regionen dieser Erde kommen, ist diese Idee umso wichtiger. Danke."

- Erwin Ditzner


1. Halbjahr: Tanz und Akrobatik

Tänzer David Kwiek bei der Arbeit
Tänzer David Kwiek bei der Arbeit

Der Mannheimer Künstler David Kwiek war zu Besuch in der Klasse 3/4 der Maria-Montessori Schule. Im Fokus der ästhetischen Erfahrungen stand das Erlernen von Tanzschritten und akrobatischen Übungen.

 

"Mich reizt die Herausforderung, mit Kindern zu arbeiten, die eine besondere Förderung benötigen. Es dauert manchmal etwas länger, aber dafür sind die Erfolge größer. Es hat die Kinder überrascht, dass so viele Leute zu ihrer Aufführung gekommen sind. Das hat ihr Selbstbewusstein enorm gestärkt. Es hat mich beeindruckt, wie die Klasse gemeinsam gearbeitet hat."

- David Kwiek

 

Was wurde erreicht?

  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Enormes Interesse, auch von Seiten der Eltern im Rahmen der Tanzvorführungen
  • Übernehmen von Verantwortung und Führungsrollen durch schüchterne Kinder

"David soll immer kommen."

"Ich schwör, es ist ganz gut."

"David ist ganz witzig."

"Ich finde toll, dass David immer mittwochs kommt."

- O-Töne der teilnehmenden Kinder

1. Halbjahr: Urbane Tänze

Gemeinsam mit Lisa Kaiser tauchte die 5. Klasse ein in die Welt der urbanen Tanzszene. Neben Hip-Hop-Moves lernten die Kinder auch Fakten zur Entstehungsgeschichte dieses Tanz- und Musikstils kennen. In einer kleinen Show wurden die erlernten Schritte präsentiert.

 

"Durch Frau Kaisers Einsatz werden den Schülern Erfahrungen ermöglicht, die ich als Lehrer allein nicht vermitteln könnte."

- Jonathan Ginander, Klassenlehrer

Was wurde erreicht?

  • Förderung des gegenseitigen Respekts
  • Steigerung des Rhythmusgefühls
  • Verbesserung der eigenen Kreativität
  • Erlangen eines neuen Gefühls für den eigenen Körper durch das Erproben unbekannter Bewegungen und Tänze
  • Wecken von weiterführendem Interesse für modernen und zeitgenössischen Tanz

"Das ist echt schön, wenn wir es schaffen, die Choreografie gemeinsam zu tanzen."

"Tanzen fühlt sich gut an. Da fängt man sogar an zu schwitzen."

- teilnehmende SchülerInnen


Schuljahr 2017/18

2. Halbjahr: Ein Film über unsere Schule entsteht

Künstlerin Natalie Rehberger führte mit der 4. Klasse ein Filmprojekt durch. Als Thema sollte die Maria-Montessori-Schule im Fokus stehen. Ziel war es, die  Identität zu stärken und die Identifikation mit der Schule zu fördern. Viel Herzblut floss in die Entstehung des Schulfilms, der als fertiges Produkt die Selbstwertgefühle der Teilnehmenden steigert: Zusammen kann man Ungeahntes schaffen.

 

"Die Kids waren richtig dankbar und haben das gerne gemacht. Das war echt ein tolles Halbjahr mit denen."

- Natalie Rehberger


 

Was wurde erreicht?

  • intensive Beschäftigung mit der Thematik "Film"
  • Stärkung der Teamfähigkeit
  • Einüben eines filmästhetischen Bewusstseins
  • Erlernen der szenischen Darstellung
  • Verbesserung der eigenen Ausdauer, vom Drehbuch bis zum Endprodukt

 

"Danke, MUS-E®, für diese einmaligen Erfahrungen."

- begeisterte Schülerin


1. und 2. Halbjahr: Intergalaktische Mosaikkunst

In der Klasse 6 erstellte die Künstlerin Susanna Iris Weber mit den Schülerinnen und Schülern Mosaikbilder zum Thema "Sonnensystem". Gestaltet wurden Planeten und Sterne mit unterschiedlichen Materialien und Techniken. Jedes Kind konnte seine eigenen Ideen und Vorstellungen in das große Ganze einfließen lassen. Zu bestaunen sind die Bilder an einer Wand im Schulgebäude.

 

"Es war cool vom Anfang bis zum Ende! Wir haben so viel Kraft gegeben!"

- Aleksandar


Was wurde erreicht?

  • Verbesserung der Konzentration
  • Enthusiasmus für Kunst und Gestaltung
  • Identifikation mit der eigenen Schaffenskraft
  • Erarbeiten von Wissen über unser Sonnensystem
  • Verbesserung der Feinmotorik
  • Wiederentdecken und Gebrauch der eigenen Phantasie und Vorstellungskraft

"Mir hat es super gefallen, die Wand zu grundieren, Mosaike an die Wand zu kleben und zu malen. Es hat riesigen Spaß gemacht."

- Erdenich



Schuljahr 2016/17

2. Halbjahr

Im zweiten Schulhalbjahr stand an der Maria-Montessori-Schule ganz die Vertiefung der Percussions-Skills aus dem Vorjahr im Fokus. Geleitet wurden die Projekte von dem Mannheimer Musiker Erwin Ditzner und der brasilianischen Percussionistin Cris Gavazzoni.


1. Halbjahr

Die Mannheimer Künstlerin Sue Mandewirth entwickelte mit den MUS-E® Kindern der Klasse 6 einen eigenen Zeichentrickfilm als Gemeinschaftsprojekt.

 

"Ich wünschte mir, jedes Kind könnte solche Erfahrungen an seiner Schule sammeln."

- Teilnehmender des Filmprojektes

 

David Becker, Absolvent der Popakademie Mannheim, komponierte mit den Jugendlichen einen Klassensong. Hier wurden Rhythmusgefühl sowie soziale Komponenten geschult. Deutlich positive Auswirkungen auf das gesamte Klassenklima waren die Folge.