MUS-E® an der Grundschule Daun

Koordination: Barbara Bertsch


Schuljahr 2020/21

2. Halbjahr

Aufgrund der erneuten Schulschließungen konnte MUS-E® leider nicht an der Grundschule Daun stattfinden. Anfang März, als der zweite Lockdown vorbei war, stoppte die Schule aus Sicherheitsgründen alle externen Projekte, inklusive MUS-E®. Aufgrund des Betretungsverbotes hatten nur Schüler*innen und Schulpersonal Zugang zum Schulgelände. Mit dem 21. Juni 2021 öffnete die Schule ihre Türen wieder für alle Menschen. Von Rektor Irle, Werner Schmitt, Vorsitzender des Vereins MUS-E® Deutschland e.V. und Mitbegründer von MUS-E®, und Koordinatorin Barbara Bertsch wurde beschlossen, dass die vier MUS-E® Klassen 2a-d ab September mit dem Programm einen frischen Start ins nächste Schuljahr 2021/22 haben werden. Die Schüler*innen und Lehrer*innen freuen sich auf ein neues MUS-E® Jahr und blicken optimistisch in die Zukunft.

1. Halbjahr: Cartoon-Kunst

Nach den Herbstferien ist MUS-E® Künstlerin Lydia Weber (Malerei) aufgrund einer Erkrankung leider ausgefallen. Frau Weber war traurig, dass sie das Projekt nicht weiterführen konnte, aber gleichzeitig auch sehr dankbar für die Erlebnisse mit ihren MUS-E® Klassen. Auch wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Weber und wünschen ihr alles Gute! Schließlich konnte eine neue Künstlerin für die Klassen 2c und 2d gefunden werden: Evamaria Deisen aus Kaisersesch bot in diesem Halbjahr das Projekt Cartoon-Kunst an. Sie zeigte den Schüler*innen die verschiedensten Arten von Kunst und Malerei und brachte ihnen bei, wie sich Emotionen mittels Cartoons ausdrücken lassen. Die Lehrerinnen haben bemerkt, dass die Schüler*innen Hemmungen abbauen, mehr kommunizieren und die Gefühle anderer besser respektieren. 


1. Halbjahr: Alice im Wunderland

Die Klassen 2a und 2b waren mit dem Schauspieler Martin Geisen im ersten Halbjahr 2020/21 damit beschäftigt, eine Geschichte basierend auf "Alice im Wunderland" zu erstellen. Ein neues Theaterstück wurde von den Schüler*innen ausgedacht und geschrieben, danach haben sie selbst die Rollen vergeben. Herr Geisen plante außerdem, mit seinen Klassen die Aufführung "Alice im Wunderland" im Theater Trier zu besuchen. Dabei wollte er die Schüler*innen auch noch einen Blick hinter die Kulissen werfen lassen. Leider musste der Besuch aufgrund der Corona-Einschränkungen verschoben sowie das geplante Theaterstück abgesagt werden. Um den Coronavorschriften gerecht zu werden, konnte Herr Geisen seine Stunden in die Turnhalle verlegen. Dort führte er Schauspielübungen mit den Schüler*innen durch, welche er selbst mit seinen Kolleg*innen im Theater Trier ausübt.


Es war erstaunlich, wie die Schüler*innen sich mit ihren Gesichtern und ihren Körpern ausdrücken können. Den Klassenlehrerinnen ist aufgefallen, dass die Schüler*innen mehr und mehr aufgeblüht sind.  Herr Geisen kehrte leider Mitte Januar zurück ins Trierer Theater. Christina Osiewacz, eine Theater- und Schauspielkollegin, sollte das Programm im darauffolgenden Halbjahr fortsetzen.


Schuljahr 2019/20

2. Halbjahr

In Daun startete im Schuljahr 2019/20 MUS-E® erfolgreich in vier Klassen mit den Künstler*innen Lydia Weber (Malerei) und Michael Hussmann (Bildhauerei). Aufgrund der Einschränkungen während des Pandemie-Shutdowns konnten im zweiten Schulhalbjahr die Kinder nicht mit den Dozent*innen zusammenarbeiten. Vorgesehen waren Lydia Weber mit einem Projekt zur Experimentellen Malerei und Martin Geisen mit einem Theaterprojekt. Im neuen Schuljahr wird MUS-E® auf Wunsch der Schule und aufgrund des guten Starts fortgeführt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

1. Halbjahr: Meine kleine Bühne – Aus einer Verpackung wird ein Kunstwerk

Über Wochen sammelten die Kinder der Klassen 1a und 1b gemeinsam mit der experimentellen Bildenden Künstlerin Lydia Weber leere Obstkistchen, die zu schade für den Müll waren. Zunächst wurden die Titel der einzelnen Bühnen besprochen – von Fußball, Tanz und Zoo, Musik und Film. Die Wände der Bühne wurden mit Acrylfarben bemalt. Gearbeitet wurde schrittweise, für außen zwei Blau- und zwei Gelbtöne und innen Rot-Weiß- und Gelbtöne. Die Gestaltung der Wände bestimmten die Kinder selbst. Das Bühnenbild wurde dem Titel entsprechend auf Zeichenpapier mit Wachsmalkreide erarbeitet und auf das Innere der Rückwand geklebt. Ebenso entstanden kleinere Elemente, die gemalt, aufgeklebt auf Pappe, in Form geschnitten und im Abstand zum Bühnenbild befestigt wurden.


Was wurde erreicht?

  • Eine wertvolle Erfahrung, aus etwas scheinbar Nutzlosem ein Kunstwerk zu machen
  • Üben des Mischens von Farbe
  • Verbesserung des Miteinanders innerhalb der Klassen und untereinander

"Begeisterung beim Malen, Stolz und Freude zum gelungenen Ergebnis waren nicht zu übersehen."

- Lydia Weber