MUS-E® an der Grundschule Daun

Regionale Koordination: Barbara Bertsch


Schuljahr 2020/21

Vorschau auf das 1. Halbjahr 2020/21

Aufgrund eines längerfristigen Künstlerinnenausfalls musste MUS-E® in Daun zu Beginn des Schuljahres pausieren. Inzwischen konnte ein Ersatz gefunden werden, und die Klasse ist wieder aktiv. Informationen folgen in Kürze.


Schuljahr 2019/20

2. Halbjahr

In Daun startete im Schuljahr 2019/20 MUS-E® erfolgreich in vier Klassen mit den Künstler*innen Lydia Weber (Malerei) und Michael Hussmann (Bildhauerei). Aufgrund der Einschränkungen während des Pandemie-Shutdowns konnten im zweiten Schulhalbjahr die Kinder nicht mit den Dozent*innen zusammenarbeiten. Vorgesehen waren Lydia Weber mit einem Projekt zur Experimentellen Malerei und Martin Geisen mit einem Theaterprojekt. Im neuen Schuljahr wird MUS-E® auf Wunsch der Schule und aufgrund des guten Starts fortgeführt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

1. Halbjahr: Meine kleine Bühne – Aus einer Verpackung wird ein Kunstwerk

Über Wochen sammelten die Kinder der Klassen 1a und 1b gemeinsam mit der experimentellen Bildenden Künstlerin Lydia Weber leere Obstkistchen, die zu schade für den Müll waren. Zunächst wurden die Titel der einzelnen Bühnen besprochen – von Fußball, Tanz und Zoo, Musik und Film. Die Wände der Bühne wurden mit Acrylfarben bemalt. Gearbeitet wurde schrittweise, für außen zwei Blau- und zwei Gelbtöne und innen Rot-Weiß- und Gelbtöne. Die Gestaltung der Wände bestimmten die Kinder selbst. Das Bühnenbild wurde dem Titel entsprechend auf Zeichenpapier mit Wachsmalkreide erarbeitet und auf das Innere der Rückwand geklebt. Ebenso entstanden kleinere Elemente, die gemalt, aufgeklebt auf Pappe, in Form geschnitten und im Abstand zum Bühnenbild befestigt wurden.


Was wurde erreicht?

  • Eine wertvolle Erfahrung, aus etwas scheinbar Nutzlosem ein Kunstwerk zu machen
  • Üben des Mischens von Farbe
  • Verbesserung des Miteinanders innerhalb der Klassen und untereinander

"Begeisterung beim Malen, Stolz und Freude zum gelungenen Ergebnis waren nicht zu übersehen."

- Lydia Weber