MUS-E® an der Friedrich-Ebert-Grundschule

 Koordination: Kerstin Weinberger

Ins neue Schuljahr 2021/22 starten nach den Sommerferien sieben Klassen der Mannheimer Friedrich-Ebert-Grundschule. Mit dabei sind die Sparten Bildende Kunst, Theater und Tanz sowie die Künstler*innen Sarai Patisson, Svenja Doyen und Hauke Weber-Liel.


Schuljahr 2020/21

2. Halbjahr: Creando Puentes/Rhythmus und Shaker basteln

Creando Puentes, das von der EU geförderte Ersamus+ Projekt, macht es sich zur Aufgabe, Kinder, Schulen und Familien an Kulturinstitutionen heranzuführen und Interaktionen zu ermöglichen. Auch die Klasse 3d war mit dabei beim Besuch in der Kunsthalle Mannheim, in dessen Anschluss MUS-E® Künstlerin Cris Gavazzoni in der Klasse ein Percussions-Projekt durchführte.

 

MUS-E® Künstlerin Cris Gavazzoni berichtet:

"Erstmal habe ich meine unterschiedlichen Shaker zur Schule mitgebracht und die Kinder gefragt, ob sie die unterschiedlichen Klänge differenzieren können. Sie durften die Shaker in die Hand nehmen und ausprobieren. Dann habe ich Fragen gestellt wie: Was könnte da drinnen sein? Mit was habe ich die Shaker befüllt? Klingt es höher oder tiefer im Vergleich zu anderen? Ist der Shaker aus Holz? Plastik? Metall? Pappe? Wenn wir zu Hause einen Shaker basteln würden, welche Materialien würden wir dafür benutzen können?

Es kamen viele Ideen und sie haben viel Spaß dabeigehabt."

 

Zu Hause sind die Kinder in die Gestaltung gegangen und haben eine Woche später ihre selbstgebastelten Shaker mitgebracht. Jeder Shaker wurde von Frau Gavazzoni ausprobiert und verglichen, Materialien sowie der Außen- und Innenraum der Shaker wurden kommentiert und verglichen. Am Ende wurde eine Geschichte mit Lautanalogien untermalt mit klassischen und experimentellen Geräuschen. Bei der Aufführung gab es viel Applaus am Ende und ein Eis obendrauf.

 

"Die Kinder haben so viel gelernt, nicht nur die Musiktheorie, sondern auch die richtige Handhabung der Instrumente, wie man eine Cajon richtig auspackt und den schonenden Umgang mit den wertvollen Instrumenten."

- Cris Gavazzoni

 


Der Nachbesuch der Kunsthalle bereitete viel Freude: Es wurden Bilder nach Musik gemalt und Stimmungen und Gefühle in Laute umgesetzt. Und etwas ganz Besonderes für die Kinder: Priscila Baggio Simeoni, Violinistin, besuchte überraschend die Klasse. Bereits im Alter von vier Jahren begann sie Geige zu spielen. Das beeindruckte die Kinder sehr, und es entstand ein spontanes gemeinsames Konzert. Die Kinder hatten während des Projektes großen Spaß und halten auch noch danach Kontakt zu den beiden Musikerinnen über Social Media. 

2. Halbjahr: Creando Puentes/Ein Porträt entsteht

Thema des MUS-E® Projektes, das im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus+ Projektes Creando Puentes stattfand, war: "Ein Porträt entsteht". Ziel von Creando Puentes war es, Zugänge zu Kulturinstitutionen für Schulen, Kinder und Familien zu ebnen. Wie das Projekt im Gesamten ablief, können Sie gern hier einsehen. Die Klasse 3c hatte im September 2021 die Kunsthalle Mannheim besucht und ging anschließend mit Unterstützung von MUS-E® Künstlerin Svenja Doyen in die Gestaltung eigener Kunstwerke. In einer Einführungsphase ging es zunächst darum, was ein Porträt eigentlich ist, wo es Porträts gibt, was zu ihnen gehört und worauf man beim Porträtzeichnen achten muss. Gemeinsam wurde dann nach Antworten gesucht. An der Tafel konnte ein gemeinsames Porträt gezeichnet werden: Jede*r durfte ein Detail hinzufügen. Anschließend führte Frau Doyen das Schema "Gesicht" ein: Welche Proportionen sind zu beachten, welche Linien zu berücksichtigen? Es wurde viel diskutiert und beobachtet. Dann ging es in freien Improvisationen ans individuelle Gestalten: Die Kinder malten intensiv und kreativ, und mit abstrakten Kompositionen konnte schließlich das neue Schulgebäude bunt dekoriert werden. Alle hatten viel Freude und konnten ihre Kreativität und Persönlichkeit voll zum Ausdruck bringen.

 

Gerald Schreiber, Klassenlehrer der 3c, berichtet: 

 

 "Für mich war es eine wichtige persönliche Erfahrung und Fortbildung. Ich habe wichtige Impulse bekommen. Auch schön war es mit den Künstler*innen die Schulfeste vorzubereiten – Präsentationen sind auch wichtig. Die Kinder haben so viel gelernt, was ich ihnen fachfremd unterrichtend nicht beibringen könnte. Wie man mit einfachen Mitteln Kunst machen kann, hat mich beeindruckt."


2. Halbjahr: Creando Puentes/Ein Skulpturengarten entsteht

Auch die Klasse 3b nahm gemeinsam mit MUS-E® Künstlerin Svenja Doyen am von der EU geförderten Erasmus+ Projekt Creando Puentes teil mit dem Ziel, Teilhabe für Kinder, Schulen und Familien an Kulturinstitutionen zu schaffen. Die Kinder dieser Klasse haben im September 2020 die Kunsthalle besucht und haben nun durch die vielen Anregungen, die sie dort erhalten haben, einen Skulpturenpark entstehen lassen. Aus Holz, Materialien und viel Farbe sind Menschenbilder gestaltet worden, die die Vorstellungen der Kinder von lustigen Kameraden umsetzen. Es wurde gesägt, gehämmert, gestaltet und konstruiert. Details laden zur Interaktion mit den Kunstwerken ein: Ein kleines Brettchen zwischen den Armen der Figur soll eine Möglichkeit darstellen, Dinge abzulegen oder aufzustellen. Handwerklich und künstlerisch wurde viel ausprobiert und auch gelernt.

 

Den ausführlichen Bericht zum Ersamus+ Projekt Creando Puentes können Sie hier einsehen.

 

 

Unser herzlicher Dank geht an alle Akteur*innen und an die Kunsthalle Mannheim für die tolle Kooperation!


2. Halbjahr: Creando Puentes/Museumsaktivitäten

Die MUS-E® Klasse 3a nahm an Creando Puentes teil, einem Erasmus+ Projekt, das von der EU finanziert wird. Ziel des Projektes war es, Zugänge und Brücken zu Kulturinstitutionen zu schaffen für Schulen, Kinder und Familien. Den ausführlichen Projektbericht finden sie hier. Die Klasse 3a besuchte im Juli 2021 die Kunsthalle Mannheim und hat nun durch die vielen Anregungen, die sie dort bekommen hat, eigene Kunst geschaffen.

Zunächst kam der Museumskoffer der Kunsthalle Mannheim in die Klasse, und es wurden viele Informationen zur Vorbereitung des Besuchs vermittelt, welche die Kinder neugierig machten. Sie lernten die Plastik Capricorne kennen, die sie gleich beim Eingang des Museums wiederentdeckten. In der Klasse überlegten sie sich zuvor, wie denn das Königreich des Herrschers Capricorne aussehen sollte, und sie setzten ihre Ideen in bunte Bilder um. In der Kunsthalle ging es danach wieder sehr spannend zu, Daniela Rosenberger und Andrea Ostermayer führten sie durch die großen Hallen. Ein theaterpädagogisches Spiel mit Kostüm brachte ihnen Ferdinand Hodlers "Das Lied aus der Ferne" näher. Es gab noch viel zu entdecken, aber die Zeit reichte nicht aus. Die Kunsthalle Mannheim hofft, dass sie im nächsten Jahr mit ihrer Klassenlehrerin wiederkommen.

 


 

Beim sogenannten Nachbesuch von Kerstin Weinberger aus der Kunsthalle Mannheim konnten die Kinder in Erinnerungen schwelgen mit Hilfe von Postkarten und Fotos. Bei einer Phantasiereise mit der Erzählung von Matias und seinem Traum einer kleinen Maus, die im Museum war, regte Frau Weinberger die Kinder dazu an, ihren eigenen künstlerischen Traum zu gestalten.

Die Kinder hatten großen Spaß, haben viel Neues gelernt und freuen sich auf weitere Besuche in der Kunsthalle Mannheim.

 

Wir danken allen Beteiligten und der Kunsthalle Mannheim für ihre Kooperation und Unterstützung in diesem Projekt!

 

Kommentare zu Ferdinand Hodlers "Das Lied aus der Ferne":

"Die Frau auf dem Bild wollte die Natur spüren."

"Ihre Stimmung wächst ins Herz."

"Sie sieht aus wie aus einer anderen Zeit."

"Sie ist so hübsch gekleidet wie aus einer anderen Zeit.“

 

"Meine Klasse hat sich so riesig auf den Besuch der Kunsthalle gefreut. Ich bin sehr dankbar, dass wir die Chance hatten das gemeinsam zu erleben."

 

2. Halbjahr: Porträt/Kunstbuch

Im Projekt "Porträt/Kunstbuch" regte MUS-E® Künstlerin Svenja Doyen die Klassen 2c und d dazu an, den selbstgewählten Ausschnitt eines Kunstwerkes nach eigenen Vorstellungen malerisch fortzuführen. Jedes Kind wählte aus einem ART-Heft ein Kunstwerk, schnitt einen Ausschnitt davon aus und klebte ihn auf ein großes Zeichenblatt. Mit Farbe und Stiften wurde der Ausschnitt nach eigenen Vorstellungen weitergemalt.

Die Begegnung mit den ausgeteilten ART-Heften faszinierte die Schüler*innen; sie blätterten ausgiebig und lange, forderten Hilfe ein und waren eifrig kreativ. 

 

Carolin Gamer, Klassenlehrerin der 2c, berichtet:

"Ich werde die kreative Zeit von MUS-E vermissen. Svenja war eine Bereicherung für die Klasse und hat viele Ideen eingebacht. Ich selbst bin Perfektionistin und habe von der Künstlerin gelernt, die Kinder mal einfach machen zu lassen. Während der Corona-Zeit habe ich den Kindern auch Aufgaben in Kunst gegeben, das hat sie motiviert. Es wurden sogar besondere Talente entdeckt, das haben uns die Eltern weitergegeben."

 

Laura Unger, Klassenlehrerin der 2d, berichtet:

"Die Kinder haben in den letzten Wochen viel gelernt und viele Eindrücke gesammelt. Sie haben neue Techniken ausprobiert. Es ist doch ganz anders, wenn ein Profi in der Klasse ist. Nun weiß ich auch, wie es geht, und kann es auch selbst im Unterricht umsetzen. Ich habe bemerkt, dass ich den Kindern mehr zutrauen kann in Sachen Kunst."


2. Halbjahr: Tanz der Gefühle

Die Klasse 2b hatte die Gelegenheit, mit MUS-E® Künstlerin Sarai Patisson das Projekt "Tanz der Gefühle" zu erleben. Ziel war es, dass die Kinder ein Gefühl für ihren Körper entwickeln und eine eigene Choreographie der Gefühle und Posen entwickeln. Im Musikraum um 8 Uhr morgens begann die Stunde mit einer Phantasiereise zum Ankommen mit geschlossenen Augen. Sarai machte Geräusche zum Hören mit Objekten wie Bürsten und Ketten, mit dem Pinsel berührte sie die Kinder. "Wie habt ihr euch gefühlt?", war die Frage. Die Kinder gingen miteinander mit Vertrauen und Respekt um. Außerdem wurden Probleme besprochen. 

 

 

Klassenlehrerin Lena Merkel berichtet: "Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse können mitmachen. Die Arbeit mit Sarai ist so wertvoll, besonders in Zeiten von Corona. Der Tanz gibt ihnen Kraft und Energie. Eigentlich hätten wir jetzt Pause, aber wir machen weiter, weil es so schön ist."

 

 

"Mein Herz fühlt sich glücklich."

- teilnehmendes Kind


2. Halbjahr: Einführung und Vertiefung von Tanzelementen, Sonnentanz

Die Klasse 2a der Mannheimer Friedrich-Ebert-Grundschule und MUS-E® Künstlerin Lisa Kaiser beschäftigten sich in einem Projekt aus der Sparte Tanz mit dem Thema "Einführung und Vertiefung von Tanzelementen, Sonnentanz". Geübt wurde aufgrund der Corona-Einschränkungen im Musikraum. Eine Motivationsphase mit Warm-up und kreativen Bewegungsformen ließ die Kinder gelöst und gut aufgewärmt in die MUS-E® Einheiten starten. Vom freien Tanzen über Bewegungsübungen mit Anleitung bis hin zum Einbinden des Erlernten war dann alles mit dabei. Das Einüben von neuen Schritten gelang spielerisch über die geschickte Impulsgebung der Künstlerin mit Zahlen. Verschiedene Pausenspiele sorgten für Lockerung zwischen den Einheiten. 


Was wurde erreicht?

  • hohe Motivation der Kinder
  • Steigerung der Konzentration und Lernfreude 
  • positive Verstärkung seitens der Künstlerin steigerte das Bedürfnis der Kinder, sich zu verbessern

2. Halbjahr: Stimmungen über den Körper ausdrücken, spielerisch Geschichten erzählen

Mit den Klassen 1a, b und c sowie der Grundschulförderklasse führte Theaterpädagoge und MUS-E® Künstler Hauke Weber-Liel das Projekt "Stimmungen über den Körper ausdrücken, spielerisch Geschichten erzählen" durch. Schwerpunkt des Projekts waren Partner*innenarbeiten im Klassenzimmer sowie interaktive Spiele mit der ganzen Klasse. Beim musikalisch untermalten Warm-up, das alle mental beruhigend und körperlich belebend fanden, konnte jede*r seine/ihre Stimme einsetzen und durch kurze Ausrufe wie "oh nein" oder "juhu" warmmachen. Dann startete die Klasse in verschiedene Spiele wie "Im Museum", bei dem jedes Kind ein anderes Kind als Skulptur gestaltet und mit einer Stimmung auflädt: "Ich bin wütend, wenn ...", "ich bin traurig, weil ..." Im Anschluss durften die Kinder selbst erfundene Geschichten spielen, zu denen Hauke Weber-Liel Fragen stellte, die die Kreativität der Kinder anregten. So entstanden zum Schluss Bewegungen, Geräusche und Interaktionen. 


Klassenlehrerin Gabriele Lösch berichtet:

"Schön, dass man so lustige Sachen zusammen machen kann. Mir gefällt das Zusammenspiel, ich war beeindruckt, wie die Kinder die Geschichte szenisch umgesetzt haben. Es wurde viel gute Laune verbreitet, von Anfang an. Die Kinder freuen sich immer schon so sehr auf die Zeit mit Hauke. 'Wann kommst du wieder?', fragen sie. 'Du machst so andere Sachen mit uns.' Die Kinder erleben  das Theater und freuen sich auf die Stunden. Es macht ihnen Spaß, eigene Geschichten zu erfinden und zu spielen."

 

Die Klassenleitung der Grundschulförderklasse berichtet:

"Super war es! Die Klasse hat so viel profitiert, und die Kinder haben mich so überrascht. Das Spielerische steht im Vordergrund, die Feinmotorik und Grobmotorik wurden gefördert, sie haben das Spielen gelernt, das wissen einige – in den Pausen haben sie dann weitergespielt, das hat ihnen gutgetan und sie motiviert. Auch ich habe viel profitiert, wir haben uns gegenseitig unterstützt."

 

Die Kinder berichten:

"Mein Lieblingsmoment war, als ich in unserer Geschichte 'Affe Dschungel' einen kaputten Baum spielen durfte, der dann wieder repariert wurde."

- Dorian

"Ich fand die Gefühlsbälle toll. Der wütende Ball hat mir am besten gefallen, weil man da wütend sein durfte." 

- Lennox

"Luigi war lustig, weil der hat Pommes in den Backofen reingemacht. Und dann hat er die noch in den Toaster reingemacht und Nachos in den Kleber."

- Damian

 

"Mir hat alles gefallen, weil ... das kann ich mir gar nicht überlegen … mir hat einfach alles gefallen." 

- Ahmed

"Mir hat das mit den Bällen gefallen, weil man verschiedene Gefühle ausdrücken konnte. Ich fand auch das mit der Knete (Statuen) toll, da konnte man bauen, was man wollte."

- Nico


1. Halbjahr: Collage

Die Kinder der Klassen 3a und 3d haben sich gemeinsam mit den Lehrkräften und MUS-E® Künstlerin Svenja Doyen mit dem Thema Collage und Stillleben auseinandergesetzt. Zunächst wurde fleißig improvisiert. Aus verschiedenen Zeichnungen wurden diverse Stillleben aus zum Teil echtem Obst zusammengestellt. Es wurde mit großem Engagement experimentiert und geklebt. Dabei beantwortete sich die Frage, was Stillleben sind, von ganz allein – Dinge, die sich nicht bewegen! Aber was machen wir dann, wenn wir ein Pferd zeichnen wollen? Die Idee kam schnell – genau wie beim Stillleben zeichnen wir die einzelnen Teile und setzen sie nachher zusammen. Manchmal half auch: Augen zu und Überlegen. Nach diesen Schritten durften die Kinder frei improvisieren, und es entstanden verrückte Collagen. 


MUS-E® Künstlerin Svenja Doyen berichtet: "Es ging mir darum, den Kindern die Angst zu nehmen und sie zu ermutigen, was auszuprobieren. Experimentieren macht Spaß ohne Bewertung. Ich wollte die Freude am kreativen Tun fördern durch meine künstlerischen Aktionen. Es geht darum, die eigene Kreativität zu wecken, und darum, dass Kinder für sich individuelle Lösungen finden. Dabei ist ein spielerischer Einstieg immer gut und erleichtert den Kindern den Zugang zur Thematik."

 

"Kunst ist für mich, sich ausdrücken zu können."

- Schüler*in der MUS-E® Klasse


Erasmus+ an der Friedrich-Ebert-Grundschule

Wir freuen uns, mit der Friedrich-Ebert-Grundschule am Erasmus+ Projekt "Creando Puentes" teilnehmen zu dürfen. Hierbei kommt es zu einem kooperativen künstlerischen und kulturellen Austausch zwischen den MUS-E® Klassen der Friedrich-Ebert-Grundschule, der Kunsthalle Mannheim und zahlreichen Künstler*innen, Kunstvermittler*innen und Lehrkräften aus Belgien, Portugal, Spanien, Italien und Deutschland. Das Projekt kombiniert geführte Besuche in Museen mit Kunstprojekten in der Klasse, um das Erfahrene zu verinnerlichen und umzusetzen sowie selbst künstlerisch aktiv zu werden. Hier geht's zum ausführlichen Projektbericht.

Ab März werden die drei neuen ersten Klassen mit dem MUS-E® Programm starten. Die erfahrenen MUS-E® Schüler*innen begrüßten die Neuankömmlinge mit einem wunderbaren Ritual. Näheres erfahren Sie in unserem Blogartikel.


Schuljahr 2019/20

1. Halbjahr: Held*innen gesucht! Entdecke deine Superheld*innenkräfte!

Das letzte Halbjahr des Projektes stand ganz im Zeichen von Körpererfahrungen. Gemeinsam haben Nelly Sautter von der TSB und die Zirkuspädagogin Lena Werntze ein Programm für den Auftritt bei der Spendenübergabe der Bülent Ceylan Stiftung mit den Kindern erarbeitet. Dabei entdeckten sie ihre Talente und kreierten Superkräfte und Talente wie das Fliegen, das Darstellen von Wasserkräften und vieles mehr. In der Gruppe wurden zuvor Steckbriefe für ihre Superheld*innen entworfen und spielerisch umgesetzt. Bülent Ceylan war jedenfalls sehr von den Kräften beeindruckt, die die Kinder gemeinsam entwickeln können.

Die Veranstaltungen fanden im Rahmen des Projektes „Gemeinsam Neues schaffen“, gesponsert von der BASF und in Kooperation TSB Heidelberg, statt. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.


1. Halbjahr: Theater

Die Schauspielerin und Theaterpädagogin Kerstin Kiefer half den Kindern der Klassen 1a und 1b mit Wahrnehmungsspielen, Mutmachspielen und Konzentrationsspielen wie dem Hexenspiel und Menschenmemory beim Start in das Schulleben im wertungsfreien Raum der MUS-E® Stunden. Ganz im Zentrum standen das Kennenlernen der eigenen Kräfte, der Sinne und der Möglichkeiten sich auszudrücken. Sich etwas zu trauen im Theater vor der Gruppe, hatte positive Auswirkungen auf den Unterricht.


Was wurde erreicht?

  • Verbesserung der Konzentration und des Selbstvertrauens
  • spielerisches Kennenlernen der neuen Mitschüler, der eigenen Kräfte
  • positives Lern- und Klassenklima

"Sie merken beim Spiel nicht, dass sie lernen – das entspricht so sehr der Natur des Kindes"

- Frau Barth, Klassenlehrerin

"Am Anfang war es für mich schwierig, offen zu sein und mich auf MUS-E® einzustellen. Dann habe ich aber gemerkt, dass es den Kindern so viel bringt. Ein Kind, das im Unterricht nicht gesprochen hat, hat bei MUS-E® gelernt, sich einzubringen. Das hat sich so positiv auf den Unterricht ausgewirkt. Nach den MUS-E® Stunden beteiligt sich das Kind im Unterricht verstärkt."

- Lena Merkel, Klassenlehrerin


1. Halbjahr: Grundlagen der Malerei, "Ich bin ein Teil des Ganzen"

Die MUS-E® Klassen 2b und 2d lernten mit der Bildenden Künstlerin Svenja Doyen die Techniken und Mittel der Malerei kennen. Sie bauten Keilrahmen, grundierten die aufgespannten Leinwände und entwarfen Kompositionen nach eigenen Ideen zu denen Themen "Meer" und "Zoo". In Gemeinschaftsarbeit in 5er-Gruppen entstanden großformatige Gemälde mit Motiven ihrer Wahl und eingefügten individuellen Minikompositionen. Die Hintergründe wurden auf der Leinwand angelegt und alle Figuren des Vordergrundes auf Pappe gemalt, ausgeschnitten und mit Abstandshaltern auf die Leinwand geklebt. Das ermöglichte das spielerische Ausprobieren von Bildgestaltung und erzielte eindrucksvolle 3D-Effekte.


Was wurde erreicht?

  • Üben von verschiedenen Techniken
  • Kennenlernen der einzelnen (handwerklichen) Schritte beim Entstehen eines Gemäldes
  • Verbesserung der Kreativität
  • Lernen, wie man ein (Künstler-)Tagebuch führt
  • Kennenlernen verschiedener Stile: Stillleben, Portrait

"Auf einem Bild braucht man was Großes, was Kleines und was Breites."

- Kind

"Vor dem Malen die Augen schließen."

- Kind

"Ich kann nichts falsch machen, Malen macht Spaß."

- Kind


1. Halbjahr: Percussions

Die Klassen 2a und 2c erlebten bei Percussionistin Cris Gavazzoni die Vielfalt der Welt der Klänge und Rhythmen diverser Instrumente von der Cajon bis zur Rassel. Sie erschufen mit Klatschen und Geräuschen eigene kleine Kompositionen und führten mit viel Eifer einen Wettstreit der Ausdrucksmöglichkeiten der Percussion. Aber auch das Niederschreiben von Takten stand auf dem Programm sowie das achtsame und respektvolle Umgehen mit den Instrumenten.


Was wurde erreicht?

  • Üben in Achtsamkeit
  • Förderung des rhythmischen Gefühls
  • Kennenlernen unterschiedlicher Instrumente und Musikstile

"Auch ich habe ganz viel von Cris gelernt, von der Art wie sie mit den Kindern umgeht und wie sie ihnen beibringt, die Instrumente selbstständig zu benutzen."

- Suse Schmitt, Klassenlehrerin

"Die Möglichkeit aufzutreten und so auf ein Ziel hinzuarbeiten ist für die Kinder ein sehr wichtiger Aspekt beim Erlernen der Percussion."

- Gerald Schreiber, Klassenlehrer


1. Halbjahr: Abenteuer im Tanzdschungelcamp WAKA WAKA

Koordinatorin Kerstin Weinberger berichtet: "Ich habe die Klasse 1c an ihrem Aufführungstag für die Familien besucht. Es war sehr schön mitzuerleben, wie die Kinder voller Stolz und voller Konzentration ihren Familien präsentiert haben, was sie in den letzten Monaten mit der MUS-E® Künstlerin Lisa Kaiser und ihrer Klassenlehrerin gemeinsam entwickelt und erprobt haben." Ganz im Zentrum stand beim fantasievollen Erleben einer vorgestellten Dschungellandschaft die eigene Köperwahrnehmung beim Balancieren, Hüpfen, Springen und ungewöhnlichen Fortbewegungen zu zweit und in der Gruppe.


"Die Kinder haben losgelassen, frei improvisiert und keine Hemmungen gehabt. Es hat ihnen so gut getan."

- Lisa Kaiser, Künstlerin

"Am Anfang war mein Sohn gar nicht begeistert vom Tanz, dann hat er sogar zu Hause geübt und getanzt mit immer größerer Begeisterung."

- Mutter eines Jungen

"Manchmal braucht es Spaß in der Schule, positive Energie. Die Kinder haben zu Hause heimlich für die Aufführung geprobt, um uns zu überraschen."

- Vater

"Lisa hat bei den Kindern Interesse geweckt, sie haben gute kreative Erfahrungen gemacht, die sie so zuvor nicht kannten. Die MUS-E® Stunde hat sich positiv auf den Schulabsentismus ausgewirkt."

- Nese Özdemir, Klassenlehrerin


1. Halbjahr: Vertrauen/Respekt/Liebe

MUS-E® Künstlerin Saraï Patisson machte die Kinder der Klasse 1d zu Anfang mit ihrem Leitfaden ihres Tanzes vetraut: Vertrauen/Respekt/Liebe. Mit Gesten und Körperhaltungen nonverbal zu kommunizieren, war Gegenstand der Auseinandersetzung und die Basis für ein gestaltetes Miteinander. Den eigenen Körper zum Sprechen zu bringen, Bodylanguage und Gefühle auszudrücken, alle Kinder der Gruppe miteinzubeziehen und wahrzunehmen waren die Herausforderungen, denen sich die MUS-E® Gruppe stellte. Partnerarbeit und menschliche Skulpturen bauen, Drehungen und Balance standen auf dem Programm. Besonders das Entwickeln eigener Choreographien und der Einfluss der Themen aus dem täglichen Unterricht auf den Tanz fanden großen Anklang bei den Kindern.


Was wurde erreicht?

  • Üben eines respektvollen Miteinanders
  • Verbesserung der Motorik
  • Erlangen eines neuen Zuganges und Ausdruckes zu/von Gefühlen
  • Üben von Teamwork

"Heute habe ich toll mitgemacht und gelernt, mich zu drehen ohne umzufallen und schwindelig zu werden."

- teilnehmendes Kind

"Die Kinder bekommen beim Tanz so viel positive Bestätigung, sind im Unterricht viel aufmerksamer."

- Laura Unger, Klassenlehrerin

 


Schuljahr 2018/19

2. Halbjahr: Unter Wasser – Malerei und Theater

Die Theaterpädagogin Nelly Sauter und die Künstlerin Sonja Scherer erarbeiteten gemeinsam mit den Kindern der 2. Klasse ein Buch über die Welt des Wassers. In der Hochdrucktechnik entstanden Fische. Der Umschlag des Buchs wurde in Wasserfarben in Wellen gestaltet. Vorbereitet haben sich die Kinder im interdisziplinären Dialog zwischen Theater und der Bildenden Kunst. Nelly Sauter führte die Schüler*innen mit theaterpädagogischen Übungen in die Welt unter Wasser sinnlich ein. Sonja Scherer schrieb mit den Kindern Texte und setzte diese in farbige Bilder um. Das von der BASF geförderte Projekt "Gemeinsam Neues schaffen" ist hier ein Paradebespiel dafür, was Wunderbares entstehen kann, wenn die verschiedenen Künste zusammenarbeiten.


Was wurde erreicht?

  • Förderung der Kreativität
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeit
  • Verbesserung der Feinmotorik und der Geschicklichkeit

"Ich fand es schön, mal was anders zu machen."

- Kind

"Die Geschichte, die wir gemalt haben, zu spielen, war sehr lustig."

- Kind

"Es war für mich spannend und sehr inspirierend Geschichten aus Bildern umzusetzen. Das habe ich bisher noch nicht mit Kindern gemacht."

- Nelly Sauter


2. Halbjahr: Jeux Dramatiques – Dramaturgisches Theater

"Jeux Dramatiques" lautete das Motto des 2. Halbjahres der Klassen 1c und 1d. Die Schauspielerin und Theaterpädagogin Anca Krause ermunterte die Schülerinnen und Schüler zunächst mit verschiedenen Warm-ups zum Thema "Körper und Sprache". Es ging darum, eigene Gefühle dem Gegenüber zu offenbaren. Mit den vielen Ideen und den passenden Requisiten entstand eine spannende Geschichte, die sich die Kinder selbst ausdachten. Eine daraus hervorgehende szenische Aufführung soll den Kindern der Parallelklasse vorgeführt werden.


Was wurde erreicht?

  • Steigerung des Selbstwertgefühls durch die Aufführungssituation
  • Erreichen eines besseren Körperbewusstseins
  • Verbesserung des sprachlichen Ausdrucks

"Die Spielfreude der Kinder hat mich total begeistert. Die Kinder sind so kreativ und erfinden lustige Geschichten, die wir dann gemeinsam in Szenen umsetzen."

- Anca Krause


2. Halbjahr: Gefühle und Ausdruck

Seit Anfang Mai 2019 bot die Schauspielerin und Theaterpädagogin Kerstin Kiefer in den Klassen 1a und 1b ihr Projekt "Gefühle und Ausdruck" an. Die Kinder wärmen sich mit munteren Warm-up-Spielen auf, die Körper und Sprache in Verbindung bringen. Hierbei standen unter anderem die Fragen: Wie sieht es aus, wenn man traurig, wütend, schüchtern, glücklich oder stolz ist? im Fokus. Viele Eigenschaftswörter, die gerade im Regelunterricht geübt wurden, fanden hier im spielerischen Ausdruck ihre Umsetzung in kleinen Szenen.

 

"Manchmal weint man auch, wenn man glücklich ist."

- teilnehmendes Kind


Was wurde erreicht?

  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • Üben in Körperbewusstsein
  • Verbesserung des Sprachvermögens

"Die Kinder haben hier das laute Sprechen und sich
besser auszudrücken erlernt. Im Unterricht erinnere ich sie daran, dass sie das ja schon beim Theater gekonnt haben. Das setzen sie dann sofort in der Deutschstunde um. MUS-E® hat dazu beigetragen, die Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern. Besonders leise Kinder reden nun lauter. Schwache Kinder sind hier ganz stark."

- Klassenlehrerin


1. Halbjahr: Tanz und Theater (gefördert von BASF)

Die Zusammenarbeit mit dem Tänzer Yuhao Ghuo brachte viel Ruhe und Konzentration in die MUS-E® Stunden, die sich schnell auf die Schüler übertragen haben. Gemeinsam drückten die Teilnehmenden ihre Gefühle in Bewegungen aus.

 Schnell konnten auch improvisierte Szenen mit tänzerischen Elementen verknüpft werden.

 

"Ich hatte das Gefühl, dass durch die MUS-E® Stunden ein toller gruppendynamischer Prozess in Gang gesetzt wurde: Wir haben vermittelt, dass jeder individuelle Ausdruck richtig ist und niemand in dieser Expression etwas falsch machen kann."
- Felicitas Vanja

 

Was wurde erreicht?

  • Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit
  • Üben des "Zur-Ruhe-Kommens"
  • Entdecken von überraschenden Talenten
  • dadurch Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Förderung des gegenseitigen Respekts

"Gerade für die "wilderen" Kinder war diese feinsinnige Arbeit anfänglich eine Herausforderung, konnte im Laufe der Stunden aber überwunden werden, da sie von der Klasse in ihrem Ausdruck bestärkt und ernstgenommen wurden."

- Felicitas Vanja


1. Halbjahr: Was uns interessiert, bewegt uns!

Der MUS-E® Künstler Michael Bronczkowski und die Klasse 1d der Friedrich-Ebert-Schule widmeten sich im Projekt "Was uns interessiert, bewegt uns" dem Tanz. Die aktuellen Lerninhalte aus dem Regelunterricht und die Interessen der Kinder wurden durch Tanz dargestellt, z. B. das Wachstum einer Tulpe, Buchstaben- oder Zahlentanzen.

 

"Ich finde es schön, dass wir so viele verschiedene Sachen machen. Ich finde es nicht so toll, dass die Zeit immer so schnell vorbei ist."

- Deniz (7)


Was wurde erreicht?

  • Besseres Einprägen des Lernstoffes durch Verknüpfung mit Bewegung
  • Viele gewannen ein neues Gefühl für ihren Körper
  • Üben des Rhythmusgefühls
  • Kennenlernen verschiedener Tänze

"Ich finde es toll, dass wir uns bei der Zahl 6 drehen."

- Robin (7)

"Ich finde es witzig, und es macht Spaß."

-Sanj (7)


1. Halbjahr: Folklore und Ballett

Die japanische Schauspielerin Ayumi Sagawa führte ein Projekt aus der Sparte "Tanz" mit der Klasse 1c durch. Geübt wurden unter anderem Folkloretänze und Ballett. Das Projekt wurde nach einer Eingewöhnungszeit von beiden Geschlechtern mit Begeisterung angenommen. Zahlreiche spannende Einheiten machten die Stunden zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Mit einer extra einstudierten Choreographie konnten die frisch geborenen Ballett- und Folkloretänzer ihre MitschülerInnen beim Schulfest begeistern.

Was wurde erreicht?

  • Verbesserung der Grobmotorik und des sozialen Miteinanders
  • Zusammenwachsen der Klasse als Gemeinschaft

"Schüchterne Kinder haben gelernt, sich etwas zuzutrauen, die lauten Kinder haben gelernt, sich zurückzunehmen, alle haben gelernt, sich durchzubeißen und auf ein Ziel hinzuarbeiten."

- Lehrer der FES

von:

"Theater ist blöd."

"Tanz ist nur für Mädchen."

"Ich will PlayStation spielen."

 

 

zu:

"Ihr seid aber cool."

"Ich kann Spagat."

"Ich kann Kopfstand."


1. Halbjahr: Bewegungsspiele

Die Klasse 1a lernte unter der Anleitung des Tänzers Rafael Valdivieso verschiedene Bewegungsspiele kennen und übte sich in tanzpädagogischen Einheiten. Auf dem Plan standen unter anderem "Nachtanz", "Stopptanz" und "Namenstanz". Das Projekt schulte vor allem die Kommunikationsfähigkeit der SchülerInnen, neben dem verbalen Ausdruck stand hier vor allem der körperliche Ausdruck im Fokus. Dies stellte für viele Kinder ein gänzlich neues Erfahrungsgebiet dar, das für große Faszination sorgte.

 

"Die Kinder drückten ihre Gefühle mit allen Bereichen ihres Körpers aus."

- Rafael Valdivieso

Was wurde erreicht?

  • Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit
  • Schulung des sozialen Miteinanders
  • spielerische Förderung des schulischen Lernprozesses
  • Verbesserung der Phantasie

"Für mich ist es ein tolles Projekt, und es unterstützt vielfältig meine Arbeit, besonders in der ersten Klasse, in der sich die Kinder noch an den Unterricht gewöhnen müssen. Zum anderen erlebt man die Kinder aus einer völlig neuen Perspektive. Ich bin sehr überrascht gewesen, welche Phantasie vorhanden ist, was sich wiederum im gewöhnlichen schulischen Kontext eventuell so nicht gezeigt hätte."

- Susanne Schmitt, Klassenlehrerin


1. Halbjahr: Tanz

Mit einer weiteren ersten Klasse führte MUS-E® Künstlerin Lisa Kaiser ein Tanzprojekt durch. Spielerisch konnten die Kinder den Tanz als Ausdrucksmittel erfahren. Im Fokus stand das Thema "Die vier Jahreszeiten". Beim Tanzen von fallenden Schneeflocken, segelnden Blättern und prasselndem Regen machten die SchülerInnen zahlreiche ästhetische Erfahrungen und lernten ihre Gefühle und Vorstellungen in körperliche Bewegungen zu transferieren. Die gewonnenen Erfahrungen werden die Kinder sicherlich auch in ihre alltägliche Kommunikationsweise gewinnbringend integrieren können.

 

"Mit meinem Körper kann ich auch reden."

- faszinierte Schülerin

Was wurde erreicht?

  • Kennenlernen des Ausdrucksmittels "Tanz"
  • Erlangen eines neuen Körperbewusstseins
  • Förderung der Kreativität
  • Kraftaufbau, Steigerung der körperlichen Flexibilität
  • Stärkung des Gruppengefühls und des Zusammenhaltes in der Klasse

"Wir müssen nicht sprechen, wir zeigen das mit dem Körper."

- O-Ton eines Schülers


Presse

Artikel über die Gewinner-Gala im BASF-Gesellschafterhaus in Ludwigshafen am 16.03.2018

Download
180319_MaMo_GNS.PDF
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB
Download
180319_Rheinpfalz_GNS.PDF
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB