MUS-E® an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Marburg

Koordination: Nicole Wagner

Seit September 2022 ist MUS-E® an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Marburg vertreten. Förderin ist die Deutsche Vermögensberatung DVAG.  


Schuljahr 2022/23

2. Halbjahr: Hip-Hop Tanz

Im Projekt "Hip-Hop Tanz" mit MUS-E® Suat Chousein erarbeiteten die Schüler:innen der 4. Klasse eine gemeinsame Sequenz für eine Hip-Hop Choreografie und führten diese anschließend auf. Die Kinder haben sich aktiv und kreativ mit den einzelnen Tanzelementen auseinandergesetzt. Zwei Schüler:innen, die sich sonst nur selten für Tanzübungen motivieren lassen und teilweise verweigern, waren aktiv und mit Freude dabei. Schüler:innen, die Schwierigkeiten mit ihrem eigenen Körpergefühl zeigen, haben jede Tanzübung ausprobiert und mitgetanzt. Ein Schüler, dem es in der Schule schwerer fällt, seine Ergebnisse vorzustellen, freute sich auf die anschießende Aufführung der Choreografie. Die Kinder berichteten, dass sie die Hip-Hop-Elemente regelmäßig zu Hause üben. 


In den Pausen konnte beobachtet werden, dass die Kinder immer wieder gemeinsam tanzten. Es war eine Freude zu sehen, dass sie das Erlernte in ihre Freizeit übernahmen und es schafften, unbeschwert und ohne Beachtung ihrer Leistung zu tanzen. Neben der Vermittlung von Tanz und Kreativität wurde den Kindern das Einhalten von Regeln beim gemeinsamen Arbeiten in einer Gruppe nähergebracht. Darüber hinaus mussten sie Verantwortung übernehmen, in dem sie selbst einzelne Übungen anleiteten. Eine Unterscheidung zwischen Jungen und Mädchen gab es nicht. 

 

Was wurde erreicht?

  • Förderung der Kreativität 
  • Entwickeln eines eigenen Körpergefühls 
  • Stärkung der Zusammenarbeit und des Selbstwertgefühls durch die Entwicklung einer gemeinsamen Choreografie 
  • Üben in gegenseitiger Rücksichtnahme und Empathie 
  • Demokratiebildung 
  • Einhaltung von Regeln

1. Halbjahr: Bilderbuchillustrationen

Die dritte Klasse illustrierte in ihrem Projekt ein Bilderbuch mit MUS-E® Künstlerin Elizaveta Gischler. Besonders die Herangehensweise durch das Entwerfen von Skizzen und der anschließenden Übertragung auf das eigene Bilderbuch hat die Kreativität der Schüler:innen gefördert. Die Kinder wurden darin bestärkt, ihre eigenen Ergebnisse vorzustellen und zu versprachlichen. Sie haben sich gegenseitig Anregungen gegeben und ihre Ergebnisse wertgeschätzt. Neben der Gestaltung des Bilderbuchs gab es in dem Projekt weitere Anregungen zu Illustrationen, z. B. die Gestaltung eines Aquariums. Die Kinder konnten die Gestaltung frei auswählen und hatten dabei immer unterstützendes Material.

 

Klassenlehrerin Lara Torge berichtet:

 

"Für die Klasse 3 waren die Stunden mit Elizaveta Gischler immer etwas ganz Besonderes. 

 


Frau Gischler konnte die Kinder immer für neue Illustrationen und Gestaltungsmöglichkeiten motivieren. Kinder, denen das freie Zeichnen sonst schwerer fällt, haben sich auf neue Übungen eingelassen. Kinder, denen es vorher schwerer fiel, Ideen für die Gestaltung eines Bildes zu entwickeln, haben jetzt viele spannende und kreative Ideen. Während des Projektes war zu beobachten, dass die Kinder sich weiterentwickelt haben. Die Kinder halfen sich gegenseitig und lernten dadurch noch mehr über Zusammenarbeit und Unterstützung. Die gegenseitige Wertschätzung der künstlerischen Arbeiten war beeindruckend. Sie haben sich sehr rücksichtvoll anderen gegenüber verhalten. Am Ende des Projektes haben die Kinder gesagt, dass sie sich beim Zeichnen jetzt mehr zutrauen. Auch nach dem Projekt ist die Motivation für neue Übungen bei den Kindern sichtbar."

 

Was wurde erreicht?

  • Kreativität
  • Feinmotorik
  • Zusammenarbeit
  • Gestaltung von Geschichten
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Verbesserung des Empathievermögens
  • Wertschätzung der Künste anderer Kinder