MUS-E® macht mit bei Die Vielen e.V.

MUS-E® Deutschland e.V. schließt sich über 4.500 Institutionen an, die mit Demonstrationen, Kundgebungen und künstlerischen Happenings als Die Vielen e.V. zusammenarbeiten, ein Kulturnetzwerk gegen Rassismus mit Sitz in Berlin, das sich für eine offene, solidarische, vielgestaltige und demokratische Gesellschaft einsetzt. Die teilnehmenden Kulturinstitutionen in Deutschland und Österreich sind als Unterzeichnende von regionalen Erklärungen miteinander verbunden, um sich gegen Anfeindungen gegen Intellektuelle, Künstler:innen, POCs und LGBTQ+s zu positionieren. 

 

Unter dem Motto: "Die Kunst bleibt frei!" geht es darum, sich als offenes Netzwerk gemeinsam für Humanität und Offenheit einzutreten. Wir möchten unsere Gesellschaft konstruktiv unter Einbindung aller gestalten, was das Verständnis einschließt, dass wir selbst als einzelne viele sind. MUS-E® als Teil der Vielen sieht die Kunst und ihre Einrichtungen, wie Museen, Theater oder Ateliers, als Räume, die vielen gehören und zugänglich gemacht werden sollten. 

 

Auch in einer MUS-E® Klasse treffen verschiedene Interessen aufeinander, und das Zusammenleben im Klassenverband muss täglich unter der Prämisse, dass es um alle geht, neu verhandelt werden. Das Erleben der Kunst innerhalb der MUS-E® Klassen hingegen stärkt die Kinder für einen wertschätzenden Umgang miteinander, für ihr eigenes Selbstwertgefühl, egal welche Eigenschaften oder Herkunft sie haben, und für einen offenen, aufklärenden, kritischen Dialog. Hiermit positionieren die Akteur:innen von MUS-E® sich gemeinsam mit Die Vielen e.V. gegen die Ziele des rechten Populismus, welcher Akteur:innen der Kunst- und Kulturszene als Gestalter:innen einer offenen Gesellschaft angreift.

 

Wir als Teil von den Vielen begegnen diesen Versuchen mit einer klaren Haltung: Wir geben völkisch-nationalistischer Propaganda und Ideen keinen Raum und setzen uns entschieden dafür ein, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln, unter Abwehr der illegitimen Versuche der Rechtsnationalen, Kunst und Kultur für unlautere Zwecke zu instrumentalisieren.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: dievielen.de 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0