Internationales Creando Puentes Meeting in Bologna

Nachdem die internationalen Creando Puentes Akteur:innen bei MUS-E® in Mannheim zu Gast waren (wir berichteten), waren unsere Freund:innen aus Italien als Gastgeber:innen an der Reihe. Das Internationale Creando Puentes Meeting, das dem Austausch der Künstlerinnen und Künstler sowie dem Lehrpersonal dienen soll, fand dieses Mal in Bologna statt. Auf dem Programm standen Besuche in italienischen Schulen, in denen ebenfalls MUS-E® als Bildungsprogramm integriert ist, und Museumsbesuche, denn Creando Puentes, als von der EU gefördertes Erasmus+ Projekt, möchte die Teilhabe von Familien und Schulkindern an Kunst- und Kulturinstitutionen fördern und diesen einen niedrigschwelligen Zugang zu diesen Einrichtungen ebnen. Unsere Delegation von MUS-E® Deutschland e.V., Kerstin Kiefer, Maximilian Martinez und Cynthia Wijono, war verzaubert von den dem, was sie vor Ort erlebte. 


Zunächst wurden die MUS-E® Stunden in den Schulen besucht. Die italienischen MUS-E® Künstlerinnen Claudia (Gesang) und Anna (Tanz) hatten sich coronabedingt das erste Mal seit Langem mit ihren MUS-E® Kindern wiedergetroffen. Es war eine Premiere ohne Generalprobe, und doch war es eine regelrechte Freude, ihnen und ihrer Kunstvermittlung zuzusehen. Sie haben es geschafft, ihre Stimm- und Bewegungsübungen so zu gestalten und umzusetzen, dass es den Kindern wirklich Spaß gemacht hat, dort mit ihnen und vor uns spielerisch-kreativ aktiv zu sein. Auch interessant war der enge Bezug der Künstlerinnen innerhalb ihrer Arbeit zum Textilmuseum in Prato. Dessen Dauerausstellung veranlasste sie zusammen mit den Kindern, Recherche an verschiedenen Stoffen zu betreiben, um eine synästhetische Verbindung von Textil, Tanz und Stimme herzustellen.

 

MUS-E® Künstlerin Kerstin Kiefer berichtet: "Ein absoluter Höhepunkt für mich war, die Arbeit von Sängerin Claudia und Tänzerin Anna mit den Kindern in Prato zu sehen. Der einzige Unterschied war die Sprache. Das hätten auch ,meine' Kinder sein können. Wie genau sie beobachtet hatten, was die Kinder wirklich brauchen, das permanente ,Im-Jetzt-Sein' während der Arbeit, wie sie die Kinder mit Mitteln ihrer Kunst in zarten und auch intimen Kontakt zu sich selbst als Mensch brachten – einfach berührend!"

Nach den Schulbesuchen gaben die Museumsbesuche im Textilmuseum in Prato und dem Medieval Museum in Bologna Aufschluss über die Kulturgeschichte der Region. Dort fand zudem eine Veranstaltung mit Vortragsredner:innen bestehend aus MUS-E® Koordinator:innen, Künstler:innen und diversen Museumsbeauftragten statt, die allen Beteiligten neue Perspektiven auf sich selbst, die Kunst und ihre Mitmenschen vermittelte. Auch die museale Vermittlung von Kunst an Kinder wurde vorgestellt und thematisiert. 

 

Für unsere Delegation war es sehr inspirierend und ermutigend, auf Menschen zu treffen, die derart leidenschaftlich Kunst und Mensch zusammenbringen, die Kunst einfach greifbar und erfahrbar machen. Wir danken allen internationalen Partner:innen und insbesondere unseren Gastgeber:innen in Italien für die unvergessliche, wertvolle gemeinsame Zeit.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0